Transparenz in digitaler Gesellschaft

Transparence ist ein Stück über Transparenz in unserer digitalen Gesellschaft. Eine Gesellschaft, in der – mit Blick auf leicht verfügbare Information – Vertrauen als soziale Praxis obsolet wird und der Kontrolle weicht. So hat die Transparenzgesellschaft eine strukturelle Nähe zur Überwachungsgesellschaft.

Kausale Korrelationen und Big Data

Das Verstehen menschlicher Bedürfnisse relativiert sich für diejenigen, die Macht über Daten besitzen. Wer Big Data versteht, der versteht Verhaltensmuster und soziale Phänomene, bevor das Individuum diese überhaupt erahnen kann. Korrelation ersetzt Kausalität und die Frage nach dem Wieso erübrigt sich angesichts des Es-ist-so.

“Google Glass totalisiert die Jägeroptik, die alles ausblendet, was keine Beute, das heißt, keine Information verspricht. Das tiefere Glück der Wahrnehmung, des Sehens, aber besteht in deren Effizienzlosigkeit. Es entspringt dem langen Blick, der bei den Dingen verweilt, ohne sie auszubeuten.”

Byung-Chul Han, Im Schwarm

Pablo Garretón

Pablo Garretón ist ein Komponist mit einem breiten Interessenspektrum, das von Kammermusik mit Live-Elektronik über Multimedia und Performance bis hin zur Klangkunst reicht. In all diesen verschiedenen Formaten arbeitet er mit seiner persönlichen Liebe zum Detail, wobei er den Klang im Zusammenhang mit unserer Gesellschaft und der Umwelt hervorhebt.

Sein Interesse an kritischen Perspektiven auf neue Technologien hat Werke wie die transmediale Videoinstallation „Re-cognize me 2.0“ hervorgebracht, die ein Gesichtserkennungssystem in Kombination mit Tanz und Live-Video verwendet.

Im Jahr 2019 nahm er mit einem sechsmonatigen Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen an einem Residenzprogramm in Paris an der Cité International des Arts teil. Während dieser Zeit besuchte er auch Workshops für elektronische Musik am IRCAM.

Textgrundlage: Im Schwarm – Ansichten des Digitalen

„Im Schwarm“ ist ein Buch des südkoreanischen Philosophen Byung-Chul Han, das sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung und der Technologie auf die Gesellschaft und die menschliche Psyche beschäftigt. Han beschreibt die negativen Auswirkungen von Informationstechnologie und sozialen Medien auf die Individuen und die Gesellschaft, insbesondere den rasanten Anstieg von Isolation und Überforderung. Das Buch fordert zum Nachdenken darüber auf, wie wir uns in einer digitalen Welt verhalten und wie wir uns gegen deren negative Auswirkungen wehren können.

„Vertrauen ist ein Glaubensakt, der obsolet wird angesichts leicht verfügbarer Information. Die Informationsgesellschaft diskreditiert jeden Glauben.“

Byung-Chul Han, Im Schwarm

Libretto und ChatGPT

ChatGPT ist ein KI-Sprachmodell, das von OpenAI trainiert wurde. Es nutzt eine Technologie namens „Transformer“ und kann Aufgaben wie Textgenerierung, Textzusammenfassung und Frage-Antwort-Systeme ausführen. Es ist in der Lage, natürliche Sprache zu verstehen und zu generieren, was es zu einem Werkzeug in Anwendungen wie Chatbots, virtuellen Assistenten und mehr macht. ChatGPT kann Gedichte verfassen und nach bestimmten Vorgaben formulieren. Entsprechend ist das Libretto entstanden.

Paul Pape

Paul Pape arbeitet und lebt in Offenbach am Main. Er studiert an der HfG Offenbach am Main – Hochschule für Gestaltung und Kunst – in der Klasse für Fotografie bei Prof. Martin Liebscher und in der Klasse für Grafikdesign bei Prof. Sascha Lobe und Prof. Klaus Hesse.
Paul ist Mitglied im Atelier Wäscherei in Offenbach am Main. Für Transparence hat er das Bühnenbild – die transparenten Leinwände – mitentwickelt und gebaut.

Making of…

Transparence entsteht seit der Vergabe des Kompositionsauftrages an Pablo Garretón Anfang 2022. Das Stück ist musikalisch und visuell voller Herausforderungen und erfordert eine gut durchdachte Raumplanung. Besondere Schwierigkeit war hier ein visuell anspruchsvolles Musiktheater zu konzipieren, das aber gleichzeitig flexibel genug ist, um es nach der Uraufführung weiter spielen zu können. So entstand die Idee, mobile Screens aus Opera-Folien zu entwickeln.

…Opera-Folien

Die Opera-Folien sind im 9:16 Smartphone-Format gestaltet und sollen so an die digitalen Projekte der vergangenen zwei Jahre erinnern.

TERMINE

12.2.23 // 19:30 Uhr // URAUFFÜHRUNG. Rufffactory Köln Ehrenfeld

FÜR TICKETS HIER KLICKEN

Wahrnehmung, Bewusstsein und simulierte Wirklichkeit

TRANSFLEISCH greift wissenschaftliche Erkenntnisse und philosophische Diskurse zum Thema Wahrnehmung und Bewusstsein auf und übersetzt sie in eine zeitgenössische Ästhetik. Ausgangspunkt des Textes von Rosi Ulrich ist Thomas Metzingers Theorie, „die besagt, dass der Inhalt des Bewusstseins der Inhalt einer simulierten Wirklichkeit in unserem Gehirn ist und dass das Gefühl des Daseins selbst ein Teil dieser Simulation ist.“ (aus: Der Ego-Tunnel).

Jede Theorie, die einen Fortschritt darstellt, wird anfänglich kontraintuitiv sein müssen.

Daniel C. Dennet, The Intentional Stance (1978)

Grenzen von akustischer und visueller Wahrnehmung

Die Musiktheater-Performance TRANSFLEISCH experimentiert an den Grenzen der akustischen und visuellen Wahrnehmung. Wie funktionieren Bewusstsein und die Erfahrung von Realität? Ergeben sich durch die veränderten Lebenswelten, wie die virtuellen Welten, neue Narrationsformen? Beeinflussen neuere Theorien über das Bewusstsein als Simulation von Realität unsere Wahrnehmung? In TRANSFLEISCH treffen Simulation und Realität aufeinander – (wie) lassen sie sich voneinander unterscheiden?

“Die bewusste Erfahrung, ein Subjekt zu sein, entsteht, wenn ein einzelner Organismus lernt, sich selbst zu versklaven..”

Thomas Metzinger, The Ego Tunnel: The Science of the Mind and the Myth of the Self

TRANSFLEISCH 2013, 2019 und 2021

TRANSFLEISCH wurde 2013 von Sergej Maingardt (Komposition) und Rosi Ulrich (Text) als rein elektronisches Stück für Schauspieler konzipiert. 2019 konnte electronic ID einen Kompositionsauftrag vergeben, in dessen Rahmen ein Auszug des Werks für verstärktes Ensemble, Video und Schauspieler entstand.

Abendfüllendes Musiktheater

An den Erfolg des Experiments von 2019 anknüpfend, vergab electronic ID in 2021 – nicht zuletzt dank der großzügigen Unterstützung der Kunststiftung NRW – einen Kompositionsauftrag an Sergej Maingardt, der die Entstehung des abendfüllenden Musiktheaters TRANSFLEISCH für Ensemble ermöglichte. Das Stück erlebte seine Radiopremiere im Rahmen des “Forum neuer Musik 2021” im Deutschlandfunk.

Forum neuer Musik 2021

Sergej Maingardt

*1981, Kasachstan. Hineingeboren in die Ära der Digitalisierung versteht er Musik als wichtige Zeitkunst, um die rasante globale Veränderung der Welt zu reflektieren. Seine Arbeit als Komponist wird von modernen Technologien beeinflusst, sowie von der Art und Weise wie diese die menschliche Wahrnehmung verändern – was er wiederum künstlerisch multimedial reflektiert. Maingardt studierte elektronische Komposition in Köln sowie Medien und Kulturanalyse in Düsseldorf.

Rosi Ulrich

Als Dramaturgin und Autorin für Theater und Hörspiel interessiert sie vor allem die gegenwärtige Gesellschaft in ihren Transformationsprozessen. Sie entwickelt Konzepte und Thateradaptionen für ortsspezifische und dokumentarische Stücke. 1996–2000 war sie Co-Leiterin des Trash Theaters in Köln. 2001 gründete sie das theater-51grad, das 2019 mit Andrea Bleikamp und dem wehrtheater zum WEHR51 fusionierte.

Termine

23.10.2022 – UA TRANSFLEISCH im Forum Leverkusen 

–> TICKETS <–

//

9.12.2022 – TRANSFLEISCH im Filmforum NRW Köln

–> TICKETS <–

//

3.4.2023 – TRANSFLEISCH in der Bundeskunsthalle Bonn